Hier und jetzt

Orangene Ellipse mit sieben runden Aussparungen, 2000, Felice Varini (Vevey, 1952–) S. Levaillant © Adagp, Paris, 2018

Erstellt direkt vor Ort im Musée des Beaux-Arts de Nancy im Jahr 2010.
Wandmalerei, Acryl.
Leihgabe des Fond National d'Art Contemporain [Nationale Stiftung Zeitgenössischer Kunst].

Der architektonische Raum und alles, was ihn ausmacht, ist mein Arbeitsfeld. Diese Räume sind und bleiben die primären Träger meiner Malerei. Egal an welchem Ort ich tätig bin, ich arbeite immer direkt vor Ort und meine Kunst entwickelt sich in Bezug auf die Räume, die ich vorfinde. […] Ich fertige meine Malerei stets auf der Grundlage einer reellen Situation an. Diese Realität wird niemals gestört, gelöscht oder verändert, sie weckt mein Interesse und zieht mich in all ihrer Komplexität an. Meine Kunst besteht darin, im "Hier und Jetzt" zu arbeiten.

Felice Varini

Hier : Felice Varini wählte den zeitgenössischen Flügel des Musée des Beaux-Arts de Nancy als Ausgangspunkt und Perspektive seines Werks. Ein Ort des Durchgangs, des Übergangs vom Zwischengeschoss zur ersten Etage, der ursprünglich durch den Architekten Laurent Baudouin als eine Art Atempause vom Museumsrundgang konzipiert wurde. Das Werk ist in den Wänden versiegelt. Es bildet eine Einheit mit der Architektur und bietet dem Museum einen neuen Betrachtungspunkt, eine Neubetrachtung. Aber dieser "Hier" ist vielseitig.

Jetzt : Werden Sie Teil dieser Erfahrung! Es gibt so viele Möglichkeiten, dieses Werk zu lesen, wie es Perspektiven gibt. Sehen Sie, wie es sich von unten nach oben zieht, vom Erdgeschoss bis zum Zwischengeschoss und vom Zwischengeschoss bis zur ersten Etage, und teilweise „deformiert“ oder ungleich scheint. Es gibt allerdings nur eine genaue Perspektive, aus der man es in seiner Gesamtheit bewundern kann: Von diesem Punkt aus bilden die sieben runden Aussparungen ein anderes kreisförmiges Ganzes.

Hier und Jetzt : Felice Varini spielt mit den „klassischen“ Codes der Malerei und kehrt die Regeln der Perspektive um, um Ihnen eine wundervolle optische Täuschung zu bieten, und zwar jene einer ebenen orangenen Ellipse in einem dreidimensionalen Raum. Der Künstler macht aus dem Museum eine Umgebung**. Und Sie, werter Besucher, werter Betrachter, Sie sind der Ausgangspunkt, der Betrachtungspunkt des Kunstwerks. Jetzt liegt es an Ihnen, Ihre Lieblingsperspektive zu finden!

* "In-situ-Werk“ : Direkt vor Ort und in Abhängigkeit des Ortes, für den es entworfen wurde, erstelltes Werk, unter Berücksichtigung der Wirkung der Umgebung auf das Werk und des Werks auf die Umgebung.

**Umgebung : Dreidimensionales Werk, in das der Betrachter eindringen kann. Der reelle Raum wird in die Arbeit des Künstlers eingebunden. Der Künstler überträgt die Realität nicht mehr, sondern geht direkt von ihr aus.