Malerei der Renaissance in Europa (14. bis 16. Jahrhundert)

Das Musée des Beaux-arts de Nancy beherbergt eine beachtliche Sammlung an Malereien aus dem 14. bis zum 16. Jahrhundert, die alle europäischen Zentren abdeckt (Italien, Frankreich, Deutschland, Schule des Nordens). Die italienischen Werke sind durch einige universelle Meisterwerke vertreten.

Das Musée des Beaux-arts de Nancy stellt einige seltene Werke aus der Zeit vor dem 16. Jahrhundert aus. Die italienische Schule beginnt mit drei meisterlichen Elementen einer heute verschwundenen Altartafel, die dem Pinsel des Künstlers Mello da Gubbio, Zeitgenosse von Giotto (gegen 1267–1337), entstammen. Die goldene Unterseite dieses Altars aus dem 14. Jahrhundert wird noch immer durch eine schöne Jungfrau mit Kind von Taddeo di Bartolo repräsentiert. Die Jungfrau ist eine wichtige Figur der Renaissance in Siena (gegen 1400). Es folgen mehrere große Werke aus den Jahren 1505–1515. Die delikate Madonna mit Kind von Perugino, Schüler von Raffael, ist ein spektakuläres Zeugnis für die erlangte Perfektion der Meister der italienischen Renaissance. Der Retter der Welt aus dem Atelier von Leonardo da Vinci ziert das Appartement des Bains de François Ier im Schloss Fontainebleau. Eine Sammlung florentinischer manieristischer Gemälde (Larciani, Vasari, Sogliani, Jacopino del Conte usw.) geht einher mit den Werken aus den wichtigsten italienischen Zentren des 16. Jahrhunderts : Venedig mit Bassano und Tintoretto, Bologna mit der transgressiven Heiligen Familie von Giovanni Francesco Bezzi, genannt Nosadella (gegen 1550), Rom mit einer bewegenden Pietà aus dem Umfeld von Federico Zuccaro. Die im Atelier von Federico Barocci gemalte und aus der Kathedrale Pesaro stammende Verkündigung schließt die italienische Sammlung aus dem 16. Jahrhundert ab.

Die deutsche Schule der Renaissance wird durch vier gegen 1515 durch Wilhelm Stetter für den Johanniterorden in Straßburg bemalte Tafeln repräsentiert. Diese erstaunlichen Werke lassen den Einfluss Dürers und der großen Landschaftsmaler der Donauschule erkennen. Der Manierismus kommt im Norden Europas stark zur Geltung, in Utrecht mit Joachim Wtewael (Die Hochzeit von Peleus und Thetis), in Antwerpen mit Jan van Hemessen (Jesus vertreibt die Händler aus dem Tempel) oder Wenceslas Coeberger (Das Martyrium des Heiligen Sebastian) oder in Venedig mit Paolo Fiammingo, dessen Jagdgöttin Diana meisterlich den künstlerischen Austausch zwischen dem Norden und dem Süden veranschaulicht.

Die Sammlungen französischer Malereien aus dem 16. Jahrhundert zählen vier delikate Porträts von Corneille de Lyon, dem bedeutendsten Porträtisten am Ende der Renaissance, an der Seite von Jean und François Clouet, oder auch zwei bedeutende Tafeln eines Flügelaltars von Noël Bellemare mit stark flämischer Ausführung.